02.10.2018

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft – das multimodale Verkehrsnetz der Metropolregion Nürnberg

„Die multimodale Mobilität der Metropolregion Nürnberg – exemplarisch dargestellt durch die Leuchttürme Airport Nürnberg und bayernhafen Bamberg“

v.l.n.r: Michael Hupe vom Albrecht-Dürer-Airport in Nürnberg, Michaela Wöhrl vom bayernhafen Bamberg und Andreas Starke, Bambergs Oberbürgermeister

 

Die Mobilität in der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) ist ein großes Spielfeld mit vielen unterschiedlichen Akteuren und sie ist hervorragend aufgestellt. Zu diesem Ergebnis kamen alle Rednerinnen und Redner des Pressegesprächs am Freitag (28.09.2018) im Towergebäude des Sonderlandeplatzes in Bamberg. Eingeladen hatten Oberbürgermeister Andreas Starke zusammen mit dem Geschäftsführer des Airport Nürnberg Dr. Michael Hupe und der Niederlassungsleiterin des bayernhafen Bamberg Michaela Wöhrl. Während Oberbürgermeister Starke, auch in seiner Funktion als Ratsvorsitzender der EMN, die Thematik Mobilität im Gebiet der Metropolregion Nürnberg im Gesamtzusammenhang betrachtete, hoben Dr. Hupe und Michaela Wöhrl die Besonderheiten ihrer Unternehmen hervor und betonten, welch wichtige Rolle diese innerhalb der EMN spielen.

Rund 3,5 Millionen Menschen leben in 23 Landkreisen und 11 kreisfreien Städten in der EMN und sind auf einer Fläche von 21.800 km² mobil. „Daher ist es“, so Ratsvorsitzender Oberbürgermeister Andreas Starke „eine große kommunale wie auch wirtschaftliche Gemeinschaftsaufgabe, die Mobilität in unseren Städten und Landkreisen sicherzustellen. Wie die Megatrends Globalisierung und Urbanisierung spielt die Mobilität für die Zukunft der Metropolregion eine entscheidende Schlüsselrolle, da die Qualität der Verkehrsverbindungen für Lebensqualität und Wirtschaftskraft  einer Region ausschlaggebend sind“.

Und hier hat die Metropolregion viel zu bieten. Von der Metropolregion Nürnberg aus sind alle europäischen Zentren mit den verschiedensten Fernverkehrsmitteln rasch und bequem erreichbar. Innerhalb des Ballungsraumes sorgt ein hervorragendes Nahverkehrssystem für ideale Verbindungen. Der Verkehrsverbund  Großraum Nürnberg (VGN) umfasst  nahezu das gesamte Gebiet und ist somit die Klammer der Metropolregion. Mit rund 15 800 km² ist er flächenmäßig – nach dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg – der zweitgrößte Verkehrsverbund in Deutschland und der größte in Bayern. „Ich bin der festen Überzeugung, ohne die Metropolregion würde es den zweitgrößten Verkehrsverbund in Deutschland nicht geben. Der VGN gleicht einer Erfolgsstory“, betont der Oberbürgermeister. Aber natürlich dürfe man sich auf den bisherigen Erfolgen nicht ausruhen. „Der Mobilitätskongress der Metropolregion im April 2018 hat gezeigt, dass Kommunen, Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam  an sinnvollen Lösungen arbeiten müssen, um die Mobilität der Zukunft zu gestalten. Ein Patentrezept wird es nicht geben.“ Umso mehr freut sich der Ratsvorsitzende Starke, dass zusammen mit dem Forum Verkehr und Planung der EMN ein Experimentalraum ‚Mobilität der Zukunft‘ konzipiert wird.

„Für weltweit agierende Unternehmen ist ein gut funktionierender Flughafen ein wichtiger Standortfaktor, um global angebunden zu sein. Auch Messe und Tourismus brauchen insbesondere für internationale Gäste einen Airport in unmittelbarer Nähe“, so schließt Dr. Michael Hupe, Geschäftsführer des Albrecht Dürer Airport Nürnberg und fachlicher Sprecher des Forums Verkehr und Planung der EMN, an die Ausführungen von OB Starke an.

Nicht nur die Zahl der Passagiere insgesamt steigerte sich in den letzten Jahren auf erwartete 4,4 Millionen in 2018, auch der Anteil der Fluggäste, die die Metropolregion als Ziel haben, legt kontinuierlich zu: allein 2017 auf 21 Prozent. Neue Direktflüge aus England, Italien und Osteuropa tragen maßgeblich dazu bei. Bei rund der Hälfte der Incoming-Reisenden handelt es sich um Geschäftsreisende.

Mehr als 1.000 Arbeitsplätze bei der Flughafen Nürnberg GmbH und ihren Tochtergesellschaften generieren über 100 Millionen Euro Jahresumsatz. Die rund 4.000 Arbeitsplätze direkt am Standort Flughafen erzielen eine Wertschöpfung von etwa 300 Millionen Euro. Rechnet man alle 12.000 direkten und indirekten Arbeitsplätze ein, die mit dem Flughafen in Zusammenhang stehen, ergibt sich eine Wertschöpfung von fast einer Milliarde Euro. „In dieser makroökonomischen Betrachtung fließen die sogenannten katalytischen Effekte nicht einmal ein. Die positive Wirkung des Airports für Industrie und Tourismus geht weit über die nackten Zahlen hinaus“, so Geschäftsführer Dr. Hupe.

Die Niederlassungsleiterin des bayernhafen Bamberg, Michaela Wöhrl, wies auf die Besonderheit des bayernhafen Bamberg hin: „Als trimodale Verkehrsdrehscheibe verknüpfen wir Binnenschiff, Bahn und Lkw. Das macht uns zu einem Wirtschaftsmotor für ganz Oberfranken. Wir verstehen uns als Standort-Architekt, der unternehmens- und standortübergreifend Strategien entwickelt, in leistungsfähige Infrastruktur investiert und in enger Zusammenarbeit mit den Hafenansiedlern neue Wertschöpfungspotenziale erschließt. Dabei entwickeln wir tragfähige Logistiklösungen zum Nutzen der regionalen Wirtschaft.“

Der bayernhafen Bamberg, der zusammen mit den Binnenhafen-Standorten Aschaffenburg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau zu bayernhafen gehört, ist Drehscheibe für den Güterverkehr in der Region Oberfranken. Im bayernhafen Bamberg angesiedelt sind 70 Unternehmen mit rund 1.800 Arbeitsplätzen – der regionale Beschäftigungseffekt des Hafens ist allerdings wesentlich höher und umfasst insgesamt über 5.000 Arbeitsplätze in der Region.

Seine Infrastruktur nutzt der bayernhafen Bamberg auch im Rahmen seines Geschäftsfeldes bayernhafen cruise services: An den drei Anlegestellen im bayernhafen Bamberg können insgesamt bis zu neun Flusskreuzfahrtschiffe gleichzeitig anlegen. 2017 waren dies 804 Kreuzfahrtschiffe mit einer Kapazität von über 130.000 Passagieren. Studien zufolge gibt ein einzelner Kreuzfahrttourist in Bamberg im Schnitt 29 Euro pro Tag für Souvenirs, Snacks, Taxis usw. aus. Hinzu kommen indirekte Ausgaben wie Landausflüge und Bustransfers. Die meist aus Amerika und Australien stammenden Kreuzfahrttouristen sind zudem „Werbeträger“, die die besuchten Städte in ihrer Heimat bekannt machen. Gemeinsam mit der Stadt und Verantwortlichen der „weißen Flotte” veranstaltete bayernhafen Ende 2016 im bayernhafen Bamberg die Tage des offenen Kreuzfahrtschiffs. Dabei entstanden Ideen, wie die Interessen der Flusskreuzfahrt-Touristen und der Bürgerinnen und Bürger noch besser unter einen Hut zu bringen sind: u.a. durch kleinere Gruppen, verschiedene Routen, die Nutzung lokaler Produkte auf den Schiffen etc. Auch neue Ideen für den Personentransport vom Hafen in die Innenstadt werden gemeinsam erörtert. ”Wir legen großen Wert auf die Balance der Interessen zwischen Touristengruppen und Bamberger Bürgern”, betont Michaela Wöhrl, „da sind wir seit Jahren in einem konstruktiven Dialog mit der Stadt Bamberg.“

 

 

In Verbindung bleiben XING YouTube