15.11.2016

Perspektivenwechsel der besonderen Art

Tage des offenen Kreuzfahrtschiffs im bayernhafen Bamberg

Rund 750.000 Euro investierte die bayernhafen Gruppe in die erweiterte Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe im bayernhafen Bamberg, für noch mehr Qualität für die Flusskreuzfahrttouristen in Bamberg. Bei der feierlichen Eröffnung v.l.n.r.: Bambergs Zweiter Bürgermeister Dr. Christian Lange, Michaela Wöhrl, Niederlassungsleiterin des bayernhafen Bamberg, und bayernhafen Geschäftsführer Joachim Zimmermann.

Bamberg, 15.11.2016 - Wie sensibilisiert man die Flusskreuzfahrtbranche für die Bedürfnisse Bamberger Bürger? Und wie die Bürger für die Bedürfnisse von Kreuzfahrttouristen? Ganz einfach: durch einen Perspektivenwechsel. So geschehen bei den Tagen des offenen Kreuzfahrtschiffs, zu denen die bayernhafen Gruppe, die Stadt Bamberg und die Reederei Avalon Waterways Bürgerinnen und Bürger auf das Flusskreuzfahrtschiff „Avalon Passion“ eingeladen hatten. Konkreter Anlass war die feierliche Eröffnung der erweiterten Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe im bayernhafen Bamberg. Mehr als 2.500 Interessierte folgten der Einladung, besichtigten das Schiff und gewannen so interessante Einblicke in dieses für Bamberg wichtige Tourismussegment. Im Gegenzug hörten die Veranstalter, was den Bürgerinnen und Bürgern wichtig ist. Ein Dialog, der das gegenseitige Verständnis stärkte und neue Ideen für einen verträglichen Flusskreuzfahrttourismus eröffnete.

Begonnen hatten die Tage des offenen Kreuzfahrtschiffs mit einer Mini-Kreuzfahrt auf der „Avalon Passion“ über Nacht von Nürnberg nach Bamberg. Die Kabinen wurden im Vorfeld an rund 70 glückliche Gewinner verlost, für die es dann hieß: „Schiff ahoi!“ Mit an Bord waren u.a. Bambergs Zweiter Bürgermeister Dr. Christian Lange, der Leiter des BAMBERG Tourismus & Kongress Service Andreas Christel, Avalon Waterways-Geschäftsführer Burghart Lell, Helge H. Grammerstorf, Geschäftsführer der IG RiverCruise, Verband der europäischen Flusskreuzfahrtreedereien, sowie Vertreter aus Handel und Gastronomie. Die bayernhafen Gruppe war vertreten durch Geschäftsführer Joachim Zimmermann, Prokurist Klaus Hohberger und Michaela Wöhrl, Niederlassungsleiterin des bayernhafen Bamberg. Bürgermeister Dr. Christian Lange betonte, dass sich die Kreuzfahrttouristen zu gewissen Zeiten an gewissen Orten konzentrierten und dadurch stärker auffielen als andere Tagestouristen, auch wenn sie insgesamt nur 2% aller Touristen in Bamberg ausmachten. „Wir wollen weniger Konzentration und stattdessen viel breiter fächern. Bereits umgesetzt haben wir ja die Begrenzung der Gruppengröße auf 25 Personen. Zudem werden wir weitere Routenführungen und Landprogrammoptionen entwickeln – vor dem Hintergrund der Kampagne „Unser Bamberg – da schau her!“. Das Motto dafür ist ‚Erlebt Bamberg anders!‘“ Der Dialog mit bayernhafen und den Reedereien über neue Ideen für den Personentransport vom Hafen in die Innenstadt werde konstruktiv fortgesetzt.

Avalon Waterways-Geschäftsführer Burghart Lell betonte, wie wichtig die Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen sei – von den Bussen der Firma Hasler über die Incoming-Agenturen und Bamberger Stadtführer bis hin zu Lieferanten Bamberger Spezialitäten: „Wir wollen ein nachhaltiges Produkt anbieten und mit den besuchten Städten echte Partnerschaften leben. Win-win-Lösungen sind uns wichtig, von denen die Bevölkerung ebenso profitiert wie unsere Gäste.“

Eine absolute Premiere ...
...für die europäische Flusskreuzfahrtbranche waren die Mini-Kreuzfahrt mit Bürgerinnen und Bürgern der besuchten Stadt und die anschließenden Tage des offenen Kreuzfahrtschiffs eine absolute Premiere. „Bisher haben wir vor allem mit unseren Kunden gesprochen“, sagte IG RiverCruise Geschäftsführer Helge H. Grammerstorf, „jetzt sagen wir zu den Menschen in Bamberg: Schaut Euch mal an, was wir hier an Bord machen. Wir möchten ein gegenseitiges Willkommen und freundliches Miteinander. Wir sitzen alle im selben Boot.”

Die bayernhafen Gruppe versteht sich als Aktivposten auf diesem Weg und investierte rund 750.000 Euro in den Bau des dritten Anlegers als Ersatz für eine durch Umstrukturierungen nicht mehr zur Verfügung stehende, provisorische Anlegemöglichkeit – dadurch können im bayernhafen Bamberg weiterhin insgesamt neun Flusskreuz­fahrt­schiffe gleichzeitig anlegen. „Wir bieten damit den Flusskreuzfahrtgästen in Bamberg noch mehr Qualität”, sagte bayernhafen Geschäftsführer Joachim Zimmermann und lud die Besucher dazu ein, einen Blick hinter die Kulissen der Reedereien zuwerfen. „So schaffen wir ein gutes Miteinander und gedeihliches Wachstum.” 70% der Schiffe, die im bayernhafen Bamberg anlegen, sind Flusskreuzfahrtschiffe. bayernhafen Prokurist Klaus Hohberger sagte, die Anzahl der Kreuzfahrtschiffe bestimme der Markt, „aber wir können die Qualität aus Sicht der Touristen steuern und steigern. Der erste Eindruck von Bamberg ist das Anlegen im bayernhafen Bamberg.” Michaela Wöhrl, die Niederlassungsleiterin des bayernhafen Bambergs freute sich über den großen Andrang bei der Schiffsbesichtigung: „Unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Das Interesse der Besucher war riesengroß. Danke an alle, die diese tolle Veranstaltung möglich gemacht haben.”

Wirtschaftsfaktor Flusskreuzschifffahrt
2015 legten im bayernhafen Bamberg 874 Flusskreuzfahrtschiffe mit rund 146.000 Passagieren an - für 2016 werden etwa 850 Anlegungen erwartet. Von der Flusskreuzschifffahrt profitieren auch die besuchten Städte: Studien zufolge gibt ein einzelner Kreuzfahrttourist in Bamberg im Schnitt 29 Euro pro Tag für Souvenirs, Snacks, Taxisusw. aus, das sind 4 Euro mehr als die übrigen Tagestouristen. Hinzu kommen indirekte Ausgaben wie Landausflüge und Bustransfers, welche ebenfalls zur lokalen Wertschöpfung beitragen und häufig bereits im Reisepreis enthalten sind. Die meist aus Amerika und Australien stammenden Kreuzfahrttouristen sind zudem „Werbeträger“, die die besuchten Städte in ihrer Heimat bekannt machen. Häufig planen die Gäste einen weiteren Besuch mit mehr Zeit ein.

Hier finden Sie die ganze Pressemitteilung als PDF.

Gemeinsam mit der Reederei Avalon Waterways luden die bayernhafen Gruppe und die Stadt Bamberg alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, einmal den Blickwinkel der Kreuzfahrttouristen einzunehmen, die Bamberg mit dem Schiff besuchen. Am Samstag, 12.11.2016, und Sonntag, 13.11.2016, hatten die Besucherinnen und Besucher bei den „Tagen des offenen Kreuzfahrtschiffs“ die wohl einmalige Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen der „Avalon Passion“ zu werfen und sich über die Flusskreuzschifffahrt in Bamberg zu informieren.
Mehr als 2.500 Interessierte folgten der Einladung, die „Avalon Passion“ zu besichtigen und gewannen so interessante Einblicke in diese für Bamberg so wichtige Form des Tourismus.
In Verbindung bleiben XING YouTube